11.11. – lasst uns nach vorne schauen!

 

Liebe Karnevalsfreunde,

Heute blutet uns allen wahrscheinlich ein Stück weit unser karnevalistisches Herz. An Karneval ist in dieser Session leider nicht zu denken und so müssen wir auf das verzichten, was uns so viel bedeutet.
Aber wir alle tragen (soziale) Verantwortung und müssen gemeinsam durch diese Pandemie und ihre Folgen. Nur dann können wir vielleicht schon bald wieder zusammen feiern, schunkeln und lachen.

Bleibt gesund!!!
Ein dreifaches Helau von euren Wölesen

Und dazu ein Text, der heute tausendfach über die sozialen Medien lief:

Drink doch keene mit!
Tja, in dieser Woche würden wir am 11.11. normalerweise um 11:11 Uhr die neue Karnevals-Session einläuten. 😭

Aber: Op dem Maat, op dem Maat stonn nur Buure! Und weil in diesem Jahr in unserem Veedel kein Trömmelche jeht, jitt et och kei Wood, dat sage künnt, wat ich föhl, wenn ich an Kölle denk… Nee wat wor dat doch fröher en superjeile Zick, als echte Fründe noch mit alle Jläser huh in der Wirtschaft op der Eck am poppe, kaate, danze waren. Ach wat wor dat fröher schön ohne Corona – wenn der Fränz mem Nies noch ohne Maske jing!

Aber: Wenn am Eigelstein Musik wär, dann würde ich sicher zo Fooß no Kölle jonn, denn dat is Heimat, denn für Blootwoosch, Kölsch un e lecker Mädche, komme ich gern immer immer widder! Doch – wer soll das bezahlen? Und andererseits: Su lang mir noch am Lääve sin, ist: „Nie mehr Fasteloovend“ keine Alternative.

Denn solang beim Lommy die Lechter noch brenne und am Himmel die Stääne noch danze, sing ich Halleluja, denn ich bin ne kölsche Jung und jedäuf mit 4711! Also die Hände zum Himmel und stonn up un danz, denn leev Marie, wir sind jeck, Yeah! Ich weiß, et is verdamp lang her, aber mer sin eins, et jeilste Land und besoffe vor Glück! Kumm, mer singe Alaaf und halten die Welt an, denn wenn wir Kölsche singe, dann is dat für die Iwigkeit! In dem Sinne: Mir fiere et Lääve mer blieve zu hus. Dat is der Plan!

Text: Heiko Hecking